Donnerstag, 18. Mai 2017

Keimsprossen-Mischung

Nach langer Zeit kommt die Keimbox wieder zum Einsatz.



Bio Keimsprossen-Mischung aus Quinoa, Linsen und Rettich.
Das schmeckt mild-aromatisch. Lecker!
Ich mag es im Salat und ganz besonders auf Butterbrot.

Sonntag, 23. April 2017

Saftiger Käsekuchen aus dem Slow-Cooker

Den Käsekuchen habe ich im Slow-Cooker 1,5l gebacken.
Das Rezept stammt aus dem Buch "Slow-Cooker für 2"

Der Kuchen ist sehr saftig und schmeckt ausgesprochen gut.
Am besten lauwarm mit Kirsch-Grütze 😀





Rührkuchen aus dem kleinen Slow-Cooker​


100 g weiche Margarine oder Butter
2 Eier
100 g Zucker
2 TL Vanillezucker
200 g Dinkelmehl Type 1050
1/2 Päckchen Weinstein Backpulver

Obst nach Belieben.
Ich vertrage sehr gut eingemachtes Obst.
Deshalb wurden in diesem Kuchen Pfirsiche mitgebacken.

Den Slow-Cooker ausfetten.
Mit Backpapier Streifen längs und quer auslegen.
Dann noch Backpapier auf den Keramik-Boden legen.

Den Teig einfüllen, das Obst darauf verteilen.

Ein Küchentuch zwischen Keramikeinsatz und Deckel legen, damit kein Kondenswasser heruntertropfen kann.


Eine Stunde auf Stufe 'high' backen.
Dann den Einsatz drehen. So bäckt es gleichmäßig braun.
Eine weitere Stunde backen.

Abkühlen lassen und dann vorsichtig auf eine Kuchenplatte gleiten lassen.

Das Rezept ist für den Slow-Cooker 1,5 l

Dienstag, 11. April 2017

Die ersten Osterhasen sind unterwegs




 
250 g Kamut, frisch gemahlen
250 g Dinkelmehl Typ 630
20 g frische Hefe
220 ml Milch
1/2 TL Salz
2 Eigelb
120 g Butter
50 g Rohrohrzucker
1 TL Bourbon Vanillezucker
Außerdem: 1 Eigelb zum Bestreichen
Mehl für die Arbeitsfläche

Selbstverständlich können Sie für den Teig auch nur Dinkelmehl verwenden. Ich experimentiere sehr gerne mit verschiedenen Getreidesorten


Kamut, Dinkelmehl, Salz, Zucker, Vanillezucker, Eigelb und Butter, Salz in einer Schüssel vermengen.
Die zerbröselte Hefe in der lauwarmen Milch verrühren und zum Mehl geben. Mit der Küchenmaschine oder dem Handrührgerät zu einem glatten Teig kneten (wenn der Teig nicht mehr am Schüsselrand kleben bleibt, hat er die richtige Konsistenz).
Mit einem sauberen Küchentuch abdecken und an einem warmen, zugluftfreien Ort ca 30 Minuten gehen lassen.
Der Teig sollte dann das doppelte Volumen erreicht haben. Etwas Mehl auf die Arbeitsfläche geben, den Teig aus der Schüssel nehmen und in Stücke á 90 g teilen und den Teiglingen die gewünschte Hasenform verleihen.
Die Häschen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen.
Mit einem Tuch abdecken und 20 Minuten ruhen lassen. Backofen auf 210 Grad vorheizen.
Die Teigstücke kurz vor dem Backen mit verquirltem Eigelb bestreichen und 10 Minuten auf der mittleren Schiene backen.
Hefeteighasen immer heiß und schnell backen (210 - 230 Grad C) So werden sie richtig schön saftig.

Biskuit-Osterhasen

 


für 2 Osterhasen

2 Eigelb
2 EL heißes Wasser
80 g weißer Rohrzucker
2 Eiweiß
80 g Dinkelmehl
20 g Kartoffelmehl


Einen Biskuitteig herstellen, in die Formen füllen und im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad ca. 20 Minuten auf der unteren Schiene backen.

Montag, 27. März 2017

Mini Slow Cooker - Bauerntopf mit Hackfleisch

Und schon wieder gibt es ein neues Küchengerät in der Dinkelhexenküche.

Mit dem Slow-Cooker koche ich nun schon einige  Jahre und bin von dem Ergebnis immer wieder begeistert. Hauptsächlich Schmorgerichte bereite ich damit zu.
Rouladen, Braten,  Pulled Chicken werden vorzüglich - aber auch  Gemüse- und Fleischbrühe.

Für unseren meist 2-Personen-Haushalt ist der 3,5 bzw 6 Liter-Topf etwas zu groß. Schon lange liebäugelte ich mit dem 1,5 l-Slow Cooker.

Nun ist er da! In metalic-rot und soooooo putzig klein. Genau richtig für unseren kleinen Haushalt.
Gegen Mittag schnippeln wir die Zutaten, geben alles in den Keramikeinsatz und lassen unser Essen langsam garen. Der Herd bleibt sauber.

Heute gibt es den Bauerntopf mit Hackfleisch. Weitere Zutaten sind rote Paprika, Kartoffeln, Zwiebel, Knoblauch, Staudensellerie, Brühe, Salz, Pfeffer....

 Das Rezept stammt aus dem Buch "Slow Cooker für Zwei".


Montag, 20. März 2017

Rohes oder gekochtes Ei im Kühlschrank

Ihr kennt es sicher auch.
Ihr kocht ein paar Eier auf Vorrat, lagert sie im Kühlschrank und merkt euch genau, wo sie liegen.

Eine andere Person sucht etwas im Kühlschrank oder räumt ein bisschen um.

Tja, und welches ist auf den ersten Blick das gekochte Ei?



Seht euch das an! Die hartgekochten Eier begrüßen uns😂😂😂😂

Dienstag, 14. März 2017

Toast-Sandwich-Maker im Einsatz


Er hatte sich sooo lange vor uns versteckt und geriet fast in Vergessenheit
Doch ich habe ihn wieder gefunden.... unseren Toastmaker!


 Einfach vorheizen. Toastbrot-Scheibe einlegen, nach Wunsch belegen,
zweite Toastscheibe darauf und Klappe zu ...

... nach wenigen Minuten ist ein leckerer Snack fertig!

natürlich geht das auch ohne Käse ;o))



oder wie wär's mit einer Apfel-Schmand-Füllung mit Zimt und Zucker
 


Na, wo habt ihr euren Sandwich-Maker deponiert ?

Freitag, 10. März 2017

Mittwoch, 8. März 2017

Aussteuer-Kiste, hattet ihr das auch?

Mein Papa fertigte mir, als ich 16 Jahre alt war, eine "Aussteuer-Kiste"

Da kam alles rein, was ich für meinen zukünftigen Haushalt brauchen könnte.
Bettwäsche, Geschirrtücher, Handtücher, Geschirr....

Zum Geburtstag und zu Weihnachten gab es ab einem gewissen Alter nur noch Aussteuer. Damals fand ich es nur zu Beginn interessant. Ich kam mir schon sehr erwachsen vor.

Im Nachhinein gesehen war es eine wunderbare Zeit.

Meine Eltern sind nun schon zwei Jahre tot und ich vermisse sie so sehr. Jede noch so kleine Erinnerung wird unsagbar wichtig. Jeder Traum, in dem sie mich besuchen, beruhigt und gibt mir Kraft.

In der Aussteuer-Kiste wurde in den letzten Jahrzehnten Kuscheltiere und alte Decken gelagert.



Das ändert sich jetzt. Die Kiste wird weiß gestrichen.
Perfekt, dass es für mich eine geeignete Farbe gibt, die so gut wie nicht riecht.

Das alte Kinderzimmer wird zu meinem Wohlfühl-Zimmer (Handarbeitszimmer) umgestaltet.

Meine angesammelte Wolle findet Platz in der Aussteuer-Kiste.

Der Ruhesessel von meinem Papa steht auch schon im Zimmer.

Die fertige Truhe zeige ich euch natürlich demnächst


Dienstag, 21. Februar 2017

Apfelstrudel

Ganz ehrlich gestehe ich, dass ich den Blätterteig nicht selbst gemacht habe.
Blätterteig von Tante F....  liegt immer als "Notfall-Ration" im Kühlschrank.




3 Äpfel, dieses Mal Pink Lady, schälen, Kerngehäuse heraus schneiden und in kleine Würfel schneiden.
Die Apfelwürfel in einem Topf mit Zitronensaft, 1 TL Zimt, 2 - 3 EL Zucker dämpfen.
100 g Mandelblättchen anrösten und zu den Äpfeln geben.
100 g gemahlene Mandeln ebenfalls dazu.
3 EL Rum-Rosinen
Alles vermengen und nochmal abschmecken.

Den Blätterteig ausrollen.
Die Apfelfüllung darauf verteilen und den Teig vorsichtig aufrollen.

Den Strudel mit flüssiger Butter bestreichen.

Im vorgeheizten Backofen bei 200 Grad Umluft ca 25 Minuten backen.

Noch heiß mit flüssiger Butter bestreichen und mit Puderzucker bestäuben.

Montag, 20. Februar 2017

Waldstaudenroggen-Vollkorn Brötchen

Der erste Versuch und die Brötchen schmecken sensationell gut.


Sauerteig:
Anstellgut mit 100 g Waldstaudenroggen-Vollkornmehl und Wasser glatt rühren.
24 Stunden zugedeckt bei Zimmertemperatur ruhen lassen

50 g Dinkelmalzflocken
50 g Sonnenblumenkerne
60 g Waldstaudenroggen-Vollkornmehl
Mit heißem Wasser übergießen, vermengen und abgedeckt quellen lassen

Hauptteig:
440 g Dinkelmehl Type 630
300 g Waldstaudenroggen-Vollkornmehl
10 g frische Hefe
1 EL Honig
20 g Salz
200 g Sauerrahm
Wasser



Donnerstag, 16. Februar 2017

Krautkopf im Crockpot (Slow Cooker)




1 Spitzkohl (Die Blätter einzeln wegschneiden und den Strunk entfernen)
Salzwasser in einem großen Topf zum Kochen bringen. Den Spitzkohl bissfest kochen. In ein Sieb gießen und etwas abkühlen lassen.

500 g Hackfleisch, 1 EL Paprikamark, ein Ei und ein eingeweichtes und ausgedrücktes Brötchen gut vermengen. Mit Salz und Pfeffer kräftig würzen.

Mit einem Drittel des Spitzkohles wird der Boden vom Slow Cooker ausgelegt.
Darauf wird eine Hälfte vom Hackfleisch gleichmäßig verteilt.
Nun ein weiteres Drittel vom Spitzkohl auf das Hackfleisch geben und zum Schluss verteilt man den restlichen Spitzkohl auf dem Hackfleisch.

Den Schmor-Einsatz stelle ich kurz auf die Herdplatte und lasse den Krautkopf leicht schmurgeln.

Mit etwas Brühe ablöschen und mit ein paar Butterflöckchen belegen.

Den Schmor-Einsatz in den Crockpot stellen und auf "medium" 6 - 7 Stunden garen.

Freitag, 10. Februar 2017

Lufterfrischer - meine Blitzidee


Manchmal habe ich schon sonderbare Ideen.

Ein Lufterfrischer wäre ja nicht schlecht, aber diese künstlichen Aromen usw sind ja bekanntlich Gift für meinen Körper.



Momentan läuft unser Dampfgarer *lach*
Meine Kinder sagen gestimmt: Typisch Mama

In der Winterzeit ist die Luft in den Wohnräumen eh etwas trocken.... ein paar frische Zitronenschalen im Dampfeinsatz sorgen für frischen Duft.

Es funktioniert!

Donnerstag, 9. Februar 2017

Mango-Mandel-Kuchen




80 ml Rapsöl
100 g Honig
2 Eier
200 g gemahlene Mandeln
50 g Dinkel Vollkornmehl
1 TL Weinstein Backpulver
200 g Mango (im Mixer püriert)

Verarbeitung wie ein ganz normaler Rührkuchen.

Bei 180 Grad Ober-Unterhitze da 40 Minuten backen

Dienstag, 7. Februar 2017

Scherben - Fastnachtsküchle

1 Eigelb
1 ganzes Ei
1 EL Zucker
2 EL Sauerrahm
1 Prise Salz
200 g Dinkelmehl Typ 630

Aus allen Zutaten einen Teig kneten und auf einer bemehlten Arbeitsfläche dünn auswellen.
Daraus verschobene Vierecke ausrädeln und mit der Gabel stupfen.
Diese Vierecke werden in heißem Fett goldgelb ausgebacken und mit Puderzucker bestäubt.
Zimt-Zucker-Mischung passt auch sehr gut.

Zum Fritieren verwende ich Rapsöl


Montag, 6. Februar 2017

Sekowa Spezial-Backferment - vom Grundansatz bis zum duftenden Brot

Sekowa Spezial-Backferment ist ein Teiglockerungsmittel, mit dem jedes Getreide zu leckerem Gebäck verarbeitet werden kann. Das Besondere an Sekowa ist, dass es auf der Grundlage von hochwertigem Blütenhonig, biologisch angebauten Erbsen, Weizen und Mais aus spontaner Gärung hergestellt wird. Durch die im Honig vorhandenen Hefen und Fermente wird das Getreide auf eine besondere Art aufgeschlossen. Gebäcke werden besonders lecker und haben einen köstlichen Geschmack.


Das besondere an Sekowa ist, daß man Teige, die nicht auf Roggen basieren, ohne Zusatz von Hefen mit gleichmäßigen Gäreigenschaften zu leckeren Broten verarbeiten kann, während herkömmlicher Sauerteig nur verwendet werden kann, wenn überwiegend Roggen verbacken wird. Außerdem können hohe Anteile schwerbackfähiger Getreidearten (Gerste, Hafer) und nichtbackfähiger Getreidearten (Mais, Reis, Hirse, Buchweizen etc.) zu Brot verarbeitet werden.

Heute starte ich mit der Zubereitung des Grundansatzes. Dazu benötige ich ein schmales, hohes Einmachglas, das 2 -3 Liter fasst. Das Glas sollte mit einem Deckel, Teller oder Folie abzudecken sein, damit die Teigoberfläche nicht trocknet. Dieser Teigansatz eignet sich für alle Arten von Gebäck.

1. Stufe: 20 g Sekowa Spezial-Backferment in ca. 220 ml Wasser klümpchenfrei auflösen. Wassertemperatur 40 Grad C. Dazu ein Gemisch aus 100 g Dinkelschrot, mittelgrob und 100 g Dinkelmehl Typ 630 gut vermengen. Der Teig sollte ziemlich weich sein. Soll jedoch kein Wasser absetzen. Dieser Teig muss nun 12 - 18 Stunden zugedeckt stehen. Die günstigste Temperatur liegt bei 28 - 30 Grad C. Nach dieser Zeit müssen sich Bläschen bilden.


.... auf diesem Bild sieht man die Bläschenbildung nach 18 Stunden


Nun folgt die 2. Stufe:
70 - 100 ml Wasser (ca. 40 Grad warm) werden unter den Teig gerührt. 150 g Dinkelschrot, mittelgrob und 150 g Dinkelmehl Typ dazugeben und alles gut vermengen. Weitere 7 - 8 Stunden stehen lassen. Auch jetzt ist die günstigste Temperatur 28 - 30 Grad C.

Ob es gelungen ist zeigt sich, wenn sich der Grundansatz um das Doppelte vergrößert hat und beim Anstoßen leicht in sich zusammenfällt.....

Die Qualität des Grundansatzes ist entscheidend für die Qualität der Backwaren. Nun stellt sich bestimmt noch die Frage, wie man den Ansatz aufbewahren kann. In einem Schraubglas (max. 3/4 angefüllt) im Kühlschrank, halt sich der Grundansatz ca 4 Monate, so dass er zur Verfügung steht, wenn gebacken werden soll. An der Oberfläche bildet sich bei längerer Lagerung manchmal ein grauer Belag. Dieser besteht aus arteigenen Hefen und kann ohne Bedenken mit verwendet werden.

Zum Verbacken von 1 kg Mehl benötigt man 10 g Grundansatz.

Beim Abfüllen in kleine Gläser habe ich festgestellt, dass mir der Ansatz bestimmt sehr lange Zeit reichen wird. Es ist sehr viel geworden. Für ein Kilo Mehl benötigt man gerade mal einen
gehäuften Teelöffel von der Masse.

Jetzt kann das Brotbacken beginnen:

Teigansatz:
Der Teigansatz ist ein Vorteig, der möglichst 12 Stunden stehen bleibt. Dafür nimmt man:
10 g vom Grundansatz (1 gehäufter Teelöffel) größere Mengen schaden nicht. Sie beschleunigen nur die Gärung
3 g Sekowa-Spezial-Backferment (ein leicht gehäufter Teelöffel)
300 g Schrot oder Mehl oder Gemisch der beiden
300 g Wasser, ca. 40 Grad warm

Der Grundansatz und das Backferment-Pulver werden in einem kleinen Teil des abgemessenen Wassers klümpchenfrei aufgelöst. Dann fügt man das restliche Wasser und das Mehlgemisch hinzu und vermengt die Masse. Der Teigansatz sollte gut bedeckt bei Raumtemperatur mindestens 12 Stunden stehen. Der Teig muss gut abgedeckt sein. Ein Tuch alleine reicht nicht. Es schadet nicht, wenn der Teig 20 Stunden steht. In diesem Fall muss man mit mehr Säuerung rechnen. Nach dieser Zeit muss der Teig lebhaft gären. Dies erkennt man, wenn der Teig nicht mehr hochsteigt, sondern bereits etwas zurückfällt. Reißt man die obere Schicht des Teiges auf, so zeigen sich viele Gärbläschen.

Hauptteig: Zu dem über Nacht gestandenen Teigansatz fügt man hinzu:
700 g Schrot oder Mehl oder Gemisch
10 - 18 g Salz
ca. 350 ml warmes Wasser, dass ein geschmeidiger Teig entsteht. Die Wassermenge richtet sich nach der Schrot- bzw. Mehlart.
Den Teig durchkneten und gut bedeckt an einem warmen Ort 40 - 50 Minuten stehen lassen. Dieser aufgegangene Teig wird nun für die Backform bearbeitet und in eine gefettete Form gelegt. Das Ganze noch einmal 40 - 50 Minuten bedeckt ruhen lassen.

Das Brot im vorgeheizten Backofen bei 220 Grad ca. 60 Minuten backen.

Erst durch die Erfahrung lernt man zu beurteilen, wann der richtige Zeitpunkt der Gare erreicht ist. Die Brote mit zu kurzer Gare reißen auf. Die Brote mit richtiger Gare sind leicht gewölbt. Übergare erkennt man daran, dass die Brote an der Oberfläche einfallen.



Guten Appetit !

Montag, 30. Januar 2017

Leberwurst-Kekse für den Hund

30 g Hafer- oder Dinkelflocken
125 g Dinkel-Vollkornmehl
125 g Kalbsleberwurst
125 ml Wasser oder Milch

Alle Zutaten gut vermengen. Mit dem Teelöffel kleine Häufchen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben und im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad ca. 25 Minuten backen




------------------------------------------------------------- 


10 g Naturreis in der Kaffeemühle fein mahlen

1 Eigelb mit 100 g Kalbsleberwurst gut verrühren.
Den Reis dazugeben.

1 Eiweiß steif schlagen und unter die Leberwurstmasse heben.

Kleine Häufchen von der Masse auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech setzten.
Bei 150 Grad ca 20 Minuten backen. Dann sind die "Kekse" Leberkäse-ähnlich.

Evtl. kann man die Kekse im Backofen noch trocknen lassen.

Ich habe die Kekse auf einer Macaron-Matte gebacken.



Duftstoffe in Kosmetika und Körperpflege-Produkten

Von rund 2500 bis 3000 existierenden Duftstoffen wird ein Teil einzeln oder in Mischungen in Kosmetikprodukten eingesetzt. Doch so gut diese dann auch riechen mögen: Viele Düfte, die über die Haut oder die Atemwege in den Körper gelangen, haben ein hohes allergenes Potenzial. Zwei Duftstoff-Mixe, die für Allergie-Tests verwendet werden, gehören seit Jahren zu den Kontaktstoffen, die in Deutschland die meisten Allergien auslösen; über eine Million Bundesbürger reagieren auf Duftstoffe allergisch. Das Bewusstsein für diese Problematik wächst. Mittlerweile sind in der EU 26 Duftstoffe ab einer bestimmten Konzentration in Kosmetikprodukten deklarationspflichtig – der Hinweis "Parfum, "Parfüm" oder "Aroma" auf einer Verpackung reicht in diesen Fällen nicht.
Als stärkste Allergene gelten:
  • Evernia Prunastri Extract (Eichenmoos)
  • Isoeugenol
  • Cinnamal (Zimtaldehyd)
  • Hydroxycitronellal
  • Eugenol
  • Perubalsam
Ebenfalls wissenschaftlich belegt ist die allergene Wirkung von:
  • Amyl Cinnamal (alpha-Amylzimtaldehyd)
  • Amyl Cinnamylalcohol (Amylzimtalkohol) (nicht Bestandteil der INCI-Liste)
  • Benzyl Alcohol (Benzylalkohol)
  • Benzyl Salicylate (Benzylsalicylat)
  • Cinnamyl Alcohol (Zimtalkohol)
  • Citral (Citral)
  • Citronellol (Citronellol)
  • Coumarin (Cumarin)
  • Evernia Furfuracea Extrakt (Baummoos) (nicht Bestandteil der INCI-Liste)
  • Farnesol (Farnesol)
  • Geraniol (Geraniol)
  • Hexyl Cinnamal (alpha-Hexylzimtaldehyd) (nicht Bestandteil der INCI-Liste)
  • Hydroxyisohexyl 3-Cyclohexene Carboxaldehyde (Hydroxy-methylpentyl-cyclohexencarboxaldehyd; Produktname "Lyral") (nicht Bestandteil der INCI-Liste)
das habe ich hier gelesen: http://www.aktionsplan-allergien.de

Montag, 23. Januar 2017

Schrot und Kerne-Brot aus dem Brotbackautomat




Rezept für das Brot:

290 ml lauwarmes Wasser
1 TL Salz
50 ml Essig
100 g Körnermischung (z. B. Sonnenblumenkerne, Leinsamen, Sesam ...)
30 g Dinkel-Sauerteig-Pulver oder entsprechende Menge Natursauerteig
200 g Dinkelschrot
250 g Dinkelmehl Type 630
1 1/2 TL Trockenhefe