Donnerstag, 28. Juli 2016

Ofenschlupfer - Eine superleckere Resteverwertung

Zutaten:
6 altbackene Brötchen oder Hefekuchen
500 ml laktosefreie Milch
5 Eier
150 g Rohrohrzucker
1 Prise Zimt
3 säuerliche Äpfel
100 g laktosefreie Butter
Butter für die Form
je nach Wunsch 100 g gemahlene Mandeln
100 g Rosinen

Zubereitung:
Brötchen oder Kuchen in 1 cm dicke Scheiben schneiden, mit 300 ml kochender Milch begießen und etwa 30 Minuten ziehen lassen.
Eier mit Zucker, Zimt und der restlichen Milch verquirlen.
Die Äpfel schälen, vierteln und entkernen. Anschließend in Scheiben schneiden.

Den Backofen auf 180 Grad vorheizen.

Eine Auflaufform mit Butter einfetten. Eine Lage Brötchen einschichten und mit etwas Eiermilch begießen. Apfelscheiben darauf verteilen. Dann wieder Brötchenscheiben usw.

Wer möchte, kann noch Rosinen und Mandeln einschichten.

Mit Butterflöckchen und 2 EL Rohrohrzucker abschließen.

Im vorgeheizten Backofen etwa 50 Minuten backen.

Dienstag, 26. Juli 2016

Popcakes - ohne viel drumherum


 


Schoko-Orangenkuchen (Rührkuchen)
Frischkäse
3 EL Orangenlikör

weiße und dunkle Schokokuvertüre

Den Kuchen mit Frischkäse und Orangenlikör zu einer kompakten Masse vermengen. Kleine Kugeln formen und für ca. eine Stunde ins Kühlfach geben.

In der Zwischenzeit die weiße Kuvertüre im Wasserbad schmelzen lassen.

Die Kugeln in die Kuvertüre tauchen und auf einem Gitter abtropfen lassen. Nochmal für ca. 30 Minuten ins Kühlfach geben.
Die dunkle Kuvertüre vorbereiten und die Popcakes eintauchen bzw. verzieren.

Gefüllte Brötchen

Fingerfood - Alles wird verpackt ... sogar Fleischwurst



 Diese Brötchen sind nach dem Brötchen-Grundrezept gebacken.

Da ich stolze Besitzerin einer Getreidemühle bin, mahle ich mindestens die Hälfte des Mehles immer frisch und mische mit Dinkelmehl Type 630.
Je nach Laune werden auch verschiedene Getreidesorten, wie Emmer, Einkorn und Kamut vermengt.
Sehr gut schmecken auch mitgebackene Sonnenblumenkerne, Dinkelflocken und/oder Dinkelkleie)

Sonntag, 24. Juli 2016

Fruchtsäure in Kosmetika - Meine Erfahrung

Sie findet man nicht nur in Nahrungsmitteln sondern sehr häufig auch in Kosmetika. In der Werbung hört und liest man, dass Fruchtsäure die Haut frisch und elastisch machen soll und dass die Säure ein perfekter Faltenkiller ist. Vor ca. 30 Jahren bestellte ich in einem Online-Shop eben diese Fruchtsäure-Präparate, denn man möchte sich, seiner Haut und den Haaren mal was Gutes tun. Nach sehr kurzer Anwendung bekam ich zum ersten Mal diesen schlimmen Ausschlag und schrieb gleich einen Brief an die Kosmetikfirma. Ich bin der Dame, die mir zurückschrieb sehr dankbar, denn sie hat mich erst auf eine Unverträglichkeit hingewiesen. Dass ich auf Fruchtzucker reagierte, war mir bekannt. Und nun auch auf die Fruchtsäure. Also setzte ich die Präparate ab und nach zwei Wochen war meine Haut wieder in Ordnung.
Sobald meine Haut mit Fruchtsäure in Berührung kommt, reagiere ich mit einem schmerzhaften, ständig leicht blutenden Ausschlag. Ich sehe aus wie ein Streuselkuchen. Es heilt erst dann ab, wenn die Säure wieder aus dem Körper ausgeschieden ist.

Fruchtsäure kann schlimme Hautausschläge verursachen. Aber auch Durchfall, Blähungen und Baugrummeln können die Ursache einer Fruchtsäure-Unverträglichkeit sein. Diese Unverträglichkeit ist ziemlich verbreitet. Bei vielen Menschen ist sie allerdings nicht so sehr ausgeprägt. Sogar Ernährungsexperten sind inzwischen der Meinung, dass zu viel Obst nicht für jeden gut ist.

Kartoffelsuppe mit Lauch und Speck

Zutaten:
2 Stangen Lauch
150 g Speck, gewürfelt
350 g Kartoffelbrei (Resteverwertung)
250 ml Milch (laktosefrei)
1 ltr. Fleisch- oder Gemüsebrühe
etwas saure Sahne
weißer Pfeffer und Salz

Zubereitung: Porree (Lauch) putzen, in Scheiben schneiden und waschen.
Den Speck in einer tiefen Pfanne knusprig braten und wieder herausnehmen.
Die Porreeringe in das Speckfett geben und kurz andünsten.
Dann die Fleischbrühe hinzugießen und die Suppe 10 Minuten köcheln lassen.
Milch mit dem Kartoffelpüree klümpchenfrei verrühren, zur Suppe geben und erhitzen.
Die Speckwürfel und hineingeben. Mit saurer Sahne, Salz und Pfeffer abschmecken.
Dazu gibts bei uns den dünnen Rahmkuchen

Samstag, 23. Juli 2016

Johannisbeerkuchen

Mit dem heutigen Tag ist die diesjährige Johannisbeer-Ernte abgeschlossen.
Früchte wurden eingefroren bzw. zu Gelee verarbeitet.

Und DAS ist unser Wochenend-Kuchen


4 Eier und 300 g Zucker cremig aufschlagen.
200 ml Öl, 200 ml Milch und 2 EL Vanille-Extrakt (selbst angesetzt: Alkohol und Vanilleschote) unterrühren.
300 g Dinkelmehl Type 630, 200 g gemahlene Mandeln und 1 Päckchen Weinsteinbackpulver unterheben.

Die Hälfte des Teiges in eine gefettete Springform füllen und bei 180 Grad Ober- und Unterhitze 20 - 25 Minuten backen.

Den Kuchen aus dem Ofen nehmen. 150 g weiße Kuvertüre in Scheiben schneiden - das funktioniert bei den sommerlichen Temperaturen sehr gut - und auf dem gebackenen Kuchen verteilen.

500 g gewaschene und abgezupfte Johannisbeeren mit dem restlichen Teig vermengen.  Auf dem vorgebackenen Kuchen verteilen. Nochmals 20 - 25 Minuten backen.

Nach Wunsch mit Puderzucker bestäuben.

Käsekuchen mit Himbeeren



Den Käsekuchen habe ich nach meinem ganz normalen Rezept gebacken.

Dann Himbeeren auf dem ausgekühlten Kuchen verteilen und mit Tortenguss überziehen.

Montag, 18. Juli 2016

Aprikosen-Sahne-Törtchen

Fruchtig und Frisch



und vor allen Dingen - sehr einfach herzustellen.


12 Silikonförmchen (ca. 7 cm Durchmesser)
 hellen Biskuitboden

4 Blatt weiße Gelatine
150 g Aprikosen, kochen und leicht zerdrücken
(wer keine Fruchtstückchen mag, kann die Aprikosen natürlich auch pürieren)
50 g Zucker
Saft von einer Zitrone
250 ml Sahne
100 g Magerquark

 Aprikosen zum Verzieren und Tortenguss

Aus dem Biskuitboden 12 kleine Böden in Größe der Silikonformen ausstechen.

Die Gelatine 5 Minuten in kaltem Wasser einweichen.

Die Aprikosen so lange garen, bis man sie gut zerdrücken kann.
Das Aprikosenmus, Zucker und ausgedrückte Gelatine in einem kleinen Topf verrühren und erwärmen, bis die Gelatine aufgelöst ist.
Den Zitronensaft zugeben und alles gut verrühren.

Die Sahne steif schlagen.
Den Quark unter die Aprikosenmasse rühren.
Ein Drittel der Sahne ebenfalls unter die Aprikosenmasse rühren.
Den Rest Sahne nun vorsichtig und gleichmäßig unterheben.

Nun werden die Silikonförmchen gefüllt.
Jedes Förmchen bis zur Hälfte mit der Aprikosen-Sahne füllen.
Kleingeschnittene Aprikosenstückchen darauf legen und mit der Sahne auffüllen
- bis ca. 0,5 cm unter dem Rand des Förmchens
(So kann der Biskuitboden nicht so leicht verrutschen)

Jeweils ein Biskuitboden darauflegen und die Förmchen mindestens 3 Stunden ins Tiefkühlfach stellen.

Die noch gefrorenen Törtchen sofort aus den Förmchen drücken.
Tiefgekühlt geht das sehr gut und die Törtchen behalten ihre Form.

Die Aprikosenstreifen für die Dekoration werden in Tortenguss getaucht und etwas abgekühlt auf die Törtchen gesetzt.

Guten Appetit!





Aprikosen-Blätterteig-Stückchen



Blätterteig

Vanille-Pudding kochen:
350 ml Milch
40 g Kartoffelstärke
Mark von einer Vanilleschote
2 EL Zucker

Aprikosen mit kochendem Wasser übergießen, die Haut abziehen, den Stein bzw. Kern entfernen. Aprikosen in Spalten auf den Pudding setzen.

Bei 210 Grad ca. 20 Minuten backen.

Mittwoch, 13. Juli 2016

Ingwer im eigenen Garten - Ein Test



Vor ein paar Monaten schnitt ich von einer Ingwerknolle ein Stück ab und pflanzte es in gute Gartenerde. Den Pflanztopf stellte ich ins Gewächshaus und hielt die Erde gleichmäßig feucht.

So sieht die Ingwer-Pflanze jetzt aus.
Angeblich kann man von der Knolle in der Erde ein Stück abschneiden. Wir werden sehen!

Dienstag, 12. Juli 2016

Krautkopf im Crockpot (Slow Cooker)




1 Spitzkohl (Die Blätter einzeln wegschneiden und den Strunk entfernen)
Salzwasser in einem großen Topf zum Kochen bringen. Den Spitzkohl bissfest kochen. In ein Sieb gießen und etwas abkühlen lassen.

500 g Hackfleisch, 1 EL Paprikamark, ein Ei und ein eingeweichtes und ausgedrücktes Brötchen gut vermengen. Mit Salz und Pfeffer kräftig würzen.

Mit einem Drittel des Spitzkohles wird der Boden vom Slow Cooker ausgelegt.
Darauf wird eine Hälfte vom Hackfleisch gleichmäßig verteilt.
Nun ein weiteres Drittel vom Spitzkohl auf das Hackfleisch geben und zum Schluss verteilt man den restlichen Spitzkohl auf dem Hackfleisch.

Den Schmor-Einsatz stelle ich kurz auf die Herdplatte und lasse den Krautkopf leicht schmurgeln.

Mit etwas Brühe ablöschen und mit ein paar Butterflöckchen belegen.

Den Schmor-Einsatz in den Crockpot stellen und auf "medium" 6 - 7 Stunden garen.

Rum-Rosinen-Eis

Rum-Rosinen Eis
200 ml Milch
200 ml Sahne
4 EL Zucker
5 Eigelb
100 g in Rum eingelegte Rosinen

Milch und Sahne aufkochen. Zucker und Eigelb cremig rühren. Die heiße Milch-Sahne Mischung unter Rühren zum Eigelb geben. Langsam erhitzen, bis die Mischung beginnt, dickflüssig zu werden (bis zur Rose aufschlagen). Sofort in ein kaltes Gefäß umgießen, damit die Masse nicht gerinnt. Im kalten Wasserbad unter Rühren erkalten lassen und durch ein feines Sieb passieren. Die abgetropften Rum-Rosinen unterheben und in der Eismaschine gefrieren.

Bananen-Torte

 
Einen Biskuit von 3 Eiern backen.
Nach dem Erkalten das obere Drittel abschneiden.

Bananen in ca. 1,5 cm dicke Scheiben schneiden und den Boden damit belegen.

Für die Creme:
je 125 g weiche Margarine und Butter sowie 2 TL Vanillezucker schaumig rühren.
1/4 ltr. Flüssigkeit (1 Ei und den Rest mit Wasser auffüllen)
1 Päckchen Sahnesteif zugeben und zu einer glatten Creme aufschlagen.

Das obere Drittel des Biskuit zerbröseln und unter die Creme heben.

Diese Masse auf den Bananenscheiben verteilen, zu einer Kuppel formen und mit Kuvertüre bestreichen.




Montag, 11. Juli 2016

Bohnen-Eintopf aus dem Crockpot - Slowcooker


300 g Kasseler
500 g rote Bohnen
1 Knoblauchzehe
1 Zucchini
3 Möhren
1 große Zwiebe
je 1 gelbe und rote Paprikaschote, geschält
1,5 l kräftige Brühe
Chili

Im Schmor-Einsatz Rapsöl erhitzen.
300 g Kasseler in kleine Würfel schneiden und anbraten. Dann das Fleisch herausnehmen und beiseite stellen.
Nun das kleingeschnittene Gemüse in den Topf geben und kurz dünsten.
Die ungekochten roten Bohnen dazugeben und mit der Brühe auffüllen.
Aufkochen lassen und dann den Einsatz in den Crockpot stellen.
Zwei Stunden auf "high" und dann ca. 6 Stunden auf "medium" garen - bis die Bohnen weich sind. 
Das Kasseler dazugeben, umrühren .... fertig.

Freitag, 8. Juli 2016

Josta-Beeren

Anfang der Woche waren die Josta-Beeren in unserem Garten reif.
Der Strauch trug dieses Jahr das erste Mal. Die Ernte - knapp ein Pfund Beeren.


Mürbeteig
200 g Dinkelmehl Type 630
100 g Butter
100 g Zucker
1 Ei
Alle Zutaten zu einem glatten Teig kneten.
In Folie oder Backpapier einwickeln.
Eine Stunde im Kühlschrank ruhen lassen

Eine Springform fetten. Den Teig auswellen und in die Form damit auslegen. Einen 2cm hohen Rand legen.

Belag
3 Eiweiß und 50 g Zucker steif schlagen

3 Eigelbe und 50 g Zucker cremig aufschlagen.
Das Eiweiß und 150 g gemahlene Mandeln oder Haselnüsse unterheben.
Zum Schluss 500 g Jostabeeren unterheben.

Die Masse gleichmäßig auf dem Mürbeteig verteilen.

Bei 180 Grad ca. 1 Stunde backen. (Den Kuchen mit Alufolie oder Backpapier abdecken, falls er zu dunkel wird)

Nach dem gleichen Rezept gibt es heute einen Johannisbeer-Kuchen 

Donnerstag, 23. Juni 2016

Kochen für Lucky - Yorkshire Terrier

Seit Lucky Probleme mit Magen und Darm hat, koche ich sein Futter selbst.

Diese Zusammensetzung schmeckt ihm und ist auch bekömmlich.

2 Hähnchenbrust-Filet und 4 Hühnerleber in Wasser garen.
Etwas abkühlen lassen und dann in kleine Würfel schneiden.

Im separaten Topf Wasser zum Kochen bringen.  
3 EL Reis und eine mittelgroße Kartoffel zusammen mit 2 Möhren weich garen.
Die Möhre in kleine Würfel schneiden und die Kartoffel zu Brei stampfen.

Fleisch, Möhren, Reis und Kartoffel noch heiß in Gläser abfüllen und verschließen. 

Die Hühnerbrühe schütte ich nicht weg. Lucky mag es, wenn es als "Beilage" noch Bühe gibt.

Außerdem gibts es als "Topping" eine kleine Portion körnigen Frischkäse.

Grüner Smoothie mit Dinkelgras-Pulver

Grüner Smoothie:
Rucola, Radicchio
Apfel, Banane, Zitronensaft
Dinkelgras-Pulver und Wasser


Hundefutter - Lucky's Menü


Unserem Sonnenschein ging es die letzten Tage gar nicht gut.
Er hatte "böse" Bakterien in Magen und Darm und bekam 7 Tage lang Antibiotika.

Schonkost war bzw. ist angesagt.
Da er schon lange etwas sensibel in Bezug auf Magen und Darm reagiert, bekommt er selbstgekochtes Futter.

Hier kochte ich für ihn: Hühnchenfleich, Möhren, Kartoffeln und Reis.
Je 200 g in Gläser abgefüllt und luftdicht verschlossen.

Sein Futter bekommt er in kleinen Portionen (je 1 geh. TL Fleisch, Möhren, Reis/Möhren und körniger Frischkäse).



Rote und weiße Rüben-Salat


Wir essen Rote und weiße Rüben sehr gerne.
Toll, dass die Setzlinge sehr schön gewachsen sind und nun schon geerntet werden können.

 

Die Knollen vom Blatt- und Wurzelwerk befreien und waschen.
In Salzwasser gar kochen.
Dann werden die Knollen geschält und in dünne Scheiben geschnitten.

4 mittelgroße Rüben, 200 ml Brühe, 4 EL Essig, Salz, Pfeffer und Senf kurz aufkochen und über die Rüben gießen.
Eine Stunde ziehen lassen. Dann 5 EL ÖL dazugeben und alles schön vermengen.

Am besten schmeckt der Salat, wenn er nochmal ein paar Stunden durchziehen kann.